×

inklu… inklu… inkluWAS?

Genau das ist die Frage: inklu-WAS eigentlich?

Habt ihr auch das Gefühl, dass viel gemeckert wird, was alles in unserer Gesellschaft schief läuft, was besser werden müsste – aber dann letztendlich doch wenig dafür getan wird? Habt ihr es satt, nur der Zuschauer der politischen Geschehnisse zu sein, sich im Hinterzimmer darüber aufzuregen und nur wenig dagegen unternehmen zu können?

Wir auch!

Deswegen haben wir – Anastasia Umrik und Kathrin Neumann – beschlossen weniger zu reden, mehr zu machen. Und schon entstand die Idee zu inkluWAS.

Das ist inkluWAS genau:

inkluWAS ist ein Hamburger Designlabel, das inzwischen überregional bekannt und beliebt ist. Das Ziel der Gründung war, das Denken über die Vielfalt (auch unter den Begriffen „Inklusion“, „Diversity“ bekannt) positiv prägen zu wollen.

Mit Design.

Mit Mode.

Mit Kunst.

Denn Inklusion ist keine Modeerscheinung, es ist ein wichtiger Bestandteil einer gut funktionierenden Gesellschaft. Wir sind der Überzeugung, dass Inklusion zuerst in den Köpfen stattfinden muss, dann wird auch die Umsetzung viel leichter. Allerdings denken viele, dass Inklusion sie nicht betrifft – da wollen wir ein bisschen nachhelfen und einen kleinen Schubs in die richtige Richtung geben.

Die Designs

Jedes Design hat eine eigene versteckte inklu-Botschaft und ist oft nicht auf den ersten Blick erkennbar. Das ist Absicht, denn wir wollen keinen plakativen Aktivismus und erhobene Zeigefinger mögen wir auch nicht. Wir wollen lediglich für die Vielfalt sensibilisieren, ein Zeichen für mehr Toleranz und die Inklusion setzen und alle dazu animieren, sich für die guten Werte, eine Gesellschaft, in der es sich gut lebt, einzusetzen.

Die Designs zeigen auf eine leichte und modische Art und Weise, was unter dem Wort Inklusion wirklich steht. Nämlich der Sinn, dass jeder Mensch in seiner Eigenart gut ist, wie er ist. Denn Vielfalt ist eine Chance zu wachsen, von einander zu lernen. Weil wir genau das unter Inklusion verstehen.

Wenn du zeichnest, entwirfst oder einfach eine coole Idee hast, wie man mit Designs auf eine coole Art und Weise die positive Message rüberbringen kann, dann freuen wir uns über eine Nachricht von dir. Wenn die Chemie zwischen uns passt, dann können deine persönlichen Entwürfe schon bald von unseren Kunden und Kundinnen deutschlandweit getragen werden!

Wichtig: Die Textilien sind nicht von uns entworfen worden und haben keinen speziellen Schnitt. Bei inkluWAS geht es um Design, nicht um die Passformen!

Was genau ist eigentlich Inklusion und was hab' ich damit zu tun?

Die Krux liegt darin, dass es gerade in Mode ist zu denken, die Inklusion sei etwas, das nur Menschen mit Behinderung betrifft. Stimmt aber gar nicht!
Inklusion betrifft alle – wirklich A L L E! Alte, Junge, Männer, Frauen, Dicke und Dünne, schlaue und nicht so schlaue, Weiße, Schwarze, Kleine und Große … und, na ja, eben auch die Menschen mit einer Behinderung. Findest du dich in einem der oben erwähnten Worte wieder?
Das hast du von der Inklusion!

Du bist hier richtig, wenn...

...du mutig bist, Dinge selbst in die Hand zu nehmen.
...du mit Stolz sagen kannst: „Ich bin eine/r von den Guten!“
...du etwas in der Gesellschaft positiv verändern willst.
...du ein klares Zeichen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung setzen willst.
...du allen mit einem Design zeigen möchtest: „SO kann es auch sein!“

Uns ist es egal woher du kommst, wie viel du wiegst, ob du eine Frau oder ein Mann bist, jung oder alt... Nichts davon spielt eine Rolle! Aber es ist uns ein Anliegen, dass du mit einem einfachen Shirt zeigen kannst, dass du für die Vielfalt bist und ein Teil einer großen Bewegung bist, die sich für mehr Offenheit und Toleranz einsetzt.

Zeig dein Gesicht für mehr Toleranz in der Gesellschaft und poste dein inkluWAS-Outfit mit den Hashtags #inkluWAS #inkluLOVE und #inkluYEAH auf Instagram, Facebook und Twitter!

inkluWAS ist wieder da!

Ja, wir waren weg. Ein ganzes Jahr lang – Ausverkauf, Schweigen, Trauer. Wir waren müde, ausgelaugt, leer. Es gab nichts mehr zu sagen, die Kreativität und die Energie waren scheinbar wie verflogen. Und halbe Sachen mögen wir einfach nicht. Also haben wir schweren Herzens beschlossen uns von inkluWAS zu trennen – es tat sehr weh. (Anastasia schrieb hier ausführlich über die Gründe: http://anastasia-umrik.de/tschuess-meine-liebe/)

Aber in diesem Jahr der vermeintlichen Stille ist viel passiert. Erst einmal: IHR wart großartig! Wir haben sehr viele Liebesbekundungen bekommen, E-Mails mit der Bitte weiterzumachen, Reaktionen auf den Social-Media-Kanälen waren überwältigend. Danke!
Und so wirkten eure Worte, eure Liebe nach... Die Überlegungen, wie man inkluWAS wieder zum Leben erwecken könnte, kamen immer öfter. Und auch der Wunsch zumindest allen eine Möglichkeit zu geben ein Besitzer / eine Besitzerin eines inkluWAS-Stücks zu sein, wenn der Wunsch danach ist. Soll wirklich die komplette Arbeit umsonst gewesen sein?! Kann man wirklich so etwas wie inkluWAS einfach wegschmeißen? Nein!

Wir haben einen Weg gefunden. Und wir möchten den mit euch gemeinsam gehen.

Go Top

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen